Gesundheitsreform 2004

in der Krankenversicherung

Private Krankenversicherung: Versicherungsvergleich anfordern

Private Krankenversicherung

     

Hier die wichtigsten Eckpunkte zum Gesetz zur Gesundheitsreform ("Gesundheitssystem-Modernisierungsgesetz - GMG"):

 
- Zahnersatz
Ab 2005 muss der Zahnersatz mit einem separaten Beitrag versichert werden (Pflichtversicherung). Der Beitrag ist vom Versicherten alleine zu tragen; ein Arbeitgeberzuschuss ist nicht vorgesehen.
- Wegfall Leistungsanspruch Brillen/Kontaktlinsen
Sehhilfen gibt es nur noch bis zum 18. Lebensjahr oder bei einer schweren Sehbehinderung.
- Höhere und mehr Zuzahlungen
Grundsätzlich wird bei allen Leistungen eine Zuzahlung von 10% erhoben, mindestens jedoch 5 Euro, höchstens 10 Euro. Bei ambulanter und zahnärztlicher Behandlung wird eine Praxisgebühr von 10 Euro pro Quartal für den erstbehandelnden Arzt / Zahnarzt erhoben.
- Wegfall Leistungsanspruch für nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel
Im Regelfall werden die Kosten hierfür nicht mehr übernommen.
- Höhere Eigenbeteiligung im Krankenhaus
Anstieg auf 10 Euro pro Krankenhaustag bis zum 28. Tag pro Jahr, also maximal 280 Euro p.a..
- Wegfall diverser Leistungen
Entbindungsgeld, Sterbegeld, Leistungen bei Sterilisation, sowie Fahrtkosten bei ambulanter Behandlung entfallen.
- Beitragstragung bei Arbeitnehmern
Die paritätische Beitragstragung entfällt. Künftig tragen Arbeitnehmer das Krankengeld durch einen zusätzlichen Beitragssatz alleine. Der zusätzliche Beitragssatz für Krankengeld und Zahnersatz soll 0,9% betragen.
- Höhere Beiträge auf Versorgungsbezüge und Alterseinkommen
Versorgungsbezüge und Alterseinkünfte aus selbstständiger Tätigkeit von pflichtversicherten Rentnern werden künftig mit dem vollen Beitragssatz belegt, somit eine deutliche stärkere Beitragsbelastung der Rentner.
- Umfinanzierung versicherungsfremder Leistungen
Mutterschaftsgeld, Haushaltshilfe oder Krankengeld bei Erkrankung eines Kindes werden künftig aus Steuermitteln finanziert.
- Auswirkungen auf die Beihilfe
Wichtig für Beamte: Alle Belastungen müssen in die jeweiligen Beihilferegelungen eingearbeitet werden.
 
Zum Vergleich: Hier die Eckpunkte vom Gesetzentwurf aus dem Juni 2003
 
Und hier ist der komplette Gesetzestext des Gesetzes zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung


zurück zur Startseite


Impressum